Unsere Erde - ein Gegenstand?

"Auch du bist groß im Vergleich zu einer Mücke, doch wenn sich eine Mücke auf dich setzt, spürst du sogleich ihre Berührung. Und auch die Erde spürt alles: wenn sie mit Beton und Asphalt zugepflastert wird und ihre Wälder abgeholzt und verbrannt werden; wenn aus ihrem Inneren herumgegraben oder gebohrt wird oder man das Pulver, das sich Dünger nennt, in sie hineingibt

Sie leidet darunter. Trotzdem liebt sie den Menschen, so wie eine Mutter ihre Kinder liebt. Die Erde ist bemüht, die menschliche Bosheit in ihr Inneres einzukapseln, und nur wenn sie nicht mehr die Kraft hat, sie zurückzuhalten, bricht diese Bosheit in Form von Vulkanausbrüchen und Erdbeben aus ihr hervor."

Was dem entgegenwirkt:

Zärtliche Behandlung und rücksichtsvolle, behutsame Berührung.

 

Durch diese Berührungen in Liebe, sammelt sie Kräfte, um noch eine Zeitlang weiter durchzuhalten.

 

(Zitate: Anastasia, Band 2)


Darüber haben wir viel diskutiert und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass die zärtlichen Berührungen von den Schrebergärtnern der Erde gegenüber der Weg gewesen sein muss, die allumfassende Katastrophe im Jahre 2012, zu verhindern.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0